Tapezierwerkzeuge im Detail: Die Tapezierbürste

Die Tapezierbürste, auch Tapezierwischer oder Tapezierbesen genannt, dient dazu, die Tapetenbahn nach dem groben Ankleben fein säuberlich glatt zu streichen. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Kleisterbürste, die für das Auftragen von Kleister auf die Tapetenbahnen oder die Wand zum Einsatz kommt. Schon von der Optik her unterscheiden sich die beiden Bürsten und das hat seinen guten Grund.

Einsatzbereich und funktionaler Zweck der Tapezierbürste

Die Tapezierbürste wird für das Andrücken und Glattstreichen der Tapetenbahnen an der Wand genutzt. Dabei ist immer von oben nach unten und von der Mitte zu den Randbereichen zu arbeiten. Weder beim Andrücken noch beim Glattstreichen sollte zu viel Druck auf Bürste und Tapetenoberfläche ausgeübt werden.

Sinn und Zweck des Glattstreichens ist die optimale Verbindung von Untergrund und Tapete, wobei es auch darum geht, entstandene Luftblasen oder Falten herauszustreichen. Das erreichen Sie allerdings nicht durch Druck, sondern durch die richtige Vorgehensweise. Bei großen Blasen in der Bahnmitte empfiehlt es sich, die Bahn von der Seite her noch einmal vorsichtig zu lösen, damit die überschüssige Luft entweichen kann. Gehen Sie Stück für Stück vor und vermeiden Sie hastiges Arbeiten, denn dadurch entstehen die meisten Luftblasen und Falten.

Die Ausführung der Tapezierbürste, die Verarbeitung und die Art der Borsten entscheiden über den Arbeitskomfort, Handling und eine Oberflächen schonende Vorgehensweise. Daher kommt es sehr wohl darauf an, welche Qualität und Bauart die Tapezierbürste vorweisen kann.

Ausführungen der Tapezierbürste

Tapezierbürsten finden sich im Handel in zwei wesentlichen Ausführungen:

Tapezierbürste mit rechteckigem Holzgriff und eingesetzten breiten Borsten

Optisch erinnert die Tapetenbürste an eine größere Schuhbürste. Die Borsten sind in den rechteckigen Holzklotz dicht an dicht eingesetzt und an den Außenseiten länger als im mittleren Bereich. Im Fachjargon wird das als „Stirnbart“ bezeichnet. Durch die verlängerten Borsten am Ende lassen sich insbesondere Tapetenbahnen in Eckbereichen und an schwerer zugänglichen Stellen gut andrücken und glattstreichen.

Tapezier-BuersteTapezierbürste mit länglichem, abgerundetem Holz- oder Kunststoffgriff inklusive Griffmulde und flachen Borsten

Die typische Bürstenform weist dieses Werkzeug nicht auf, daher ist die Bezeichnung Tapezierwischer hierfür gebräuchlicher. Der Griff ist deutlich flacher und zeigt eine abgerundete Form. Zusätzlich findet sich im unteren Bereich eine Griffmulde für den Daumen. Das erleichtert die Werkzeugführung beim Glattstreichen der Tapetenbahn. Die Borsten sind ebenfalls dicht angesetzt, im Gegensatz zur breiteren Tapezierbürste bleibt dieser Tapezierwischer aber nicht auf seinen Borsten stehen.

Tapezier-Wischer

Borstenart, Borstenlänge, Grifflänge zeigen sich bei beiden Varianten der Tapezierbürste verschieden, was sich auch im Preis für das Werkzeug widerspiegelt. Die Borsten können aus hochwertigem Rosshaar (Naturprodukt) oder Nylon (Kunststoffasern) bestehen, ihre Länge liegt bei etwa 5-10 cm. Für den Laien ist der Unterschied zwischen guten Nylonborsten und Rosshaarborsten nicht unbedingt zu bemerken, beide glänzen durch eine sehr weiche und dichte Struktur. Dennoch haben Rosshaarborsten die Nase vorn, wenn es um eine schonende Bearbeitung der Tapeten Oberfläche geht. Die Qualität der Tapezierbürste hängt ebenso von der Verarbeitung der Borsten und der sicheren Befestigung am Griff ab. Für den, der tapeziert, gibt es nichts Schlimmeres, als haarende Tapezierbürsten, die ihre Borsten kontinuierlich verlieren und somit auch nicht mehr funktional sind.

Tipp: Wählen Sie nur Bürsten/Wischer mit weichen dichten Borsten, die nicht kratzen. Wenn Sie sich unsicher sind, nehmen Sie ein Stück Tapete mit ins Geschäft und machen Sie die Probe aufs Exempel.

Griffmaterial und Längen variieren ebenfalls. Holz, lackiert oder unlackiert, sowie Kunststoff kommen für die Tapezierbürsten in Frage, wobei Qualitätsbürsten über einen Holzgriff verfügen sollten. Ein lackierter Holzgriff lässt sich besser reinigen. Dünne Kunststoffgriffe können bei billigem Material schnell brechen.

Die Längen der Griffe/Bürsten bewegen sich zwischen 20 und 35 cm. Größe, Länge und Borstenart beeinflussen das Gewicht der Tapezierbürste, das zwischen 350 und 500 g liegt.

Der Kostenfaktor bestimmt sich nach der Qualität, Größe und Ausführung. Ab 2 Euro sind Tapezierbürsten/Tapezierwischer erhältlich, für lange Profibürsten beträgt der Preis bis zu 20 Euro.

Tapezierrolle als Alternative und bei sensiblen Oberflächen

Die Tapezierrolle, auch Andrückroller oder Andrückwalze, gilt als gleichwertige Alternative zur Tapezierbürste, wird allerdings doch meist bei sensiblen und borstenempfindlichen Tapetenoberflächen angewandt. Dazu gehören z.B. Metall Tapeten, Effektfolien Tapeten, diverse Textiltapeten (Flocktapeten). Der Roller besteht aus einem Kunststoff-Bügelgriff und der eigentlichen Rolle aus Gummi, Moosgummi oder PU-Schaum, die sich auch leicht auswechseln lässt. Die Anwendung ist identisch mit der einer Tapezierbürste. Bei geprägten Tapeten ist der Druck gering zu halten, damit sich die Prägung nicht plättet. Genauere Ausführungen dazu finden sich im separaten Blog.

Tapeten-Andrueckroller

 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.