Tapezierwerkzeuge im Detail: Tapezierschere, Tapetenschere

Die Tapezierschere gehört zu den unverzichtbaren Werkzeugen für den Profi ebenso wie den Gelegenheitstapezierer in Eigenregie. Entgegen der landläufigen Meinung, dass auch eine gute Haushaltsschere oder Papierschere für das Zuschneiden der Tapetenbahnen dienen kann, empfehlen wir, eine Tapezierschere in Profiqualität anzuschaffen, denn diese ist auf die speziellen Anforderungen hin ausgerichtet. Die präzisen Schneidergebnisse und die lange Lebensdauer dieser Schere zahlen sich aus.

Abgrenzung zu anderen Schneidwerkzeugen für das Tapezieren

Der Markt bietet eine Reihe von Schneidwerkzeugen, die beim Tapezieren zum Einsatz kommen können. Neben der klassischen Tapezierschere finden sich auch Tapetenabreißlineal, Tapetenmesser, Cuttermesser und Dreieckbeschneidekante sowie die elektrische Tapezierschere.

Es muss jedoch genau nach dem funktionalen und ergebnisorientierten Schneidezweck unterschieden werden, um das richtige Werkzeug auszuwählen. Früher erledigte der Maler und Tapezierer alle Schneidarbeiten mit der Tapezierschere, er war und ist aber im Gegensatz zum Heimwerker auch daraufhin ausgebildet und geübt.

Heute vereinfachen unterschiedliche Schneidwerkzeuge das Tapezieren für den Laien ungemein. Die klassische Tapezierschere dient zum Zuschneiden der Bahnen in der Länge (ggf. auch Breite bei schmalen Bahnen) auf dem Tapeziertisch und, um überlange Bahnen in der Länge direkt an der Wand zu kürzen. Überstände der Tapetenbahnen an Fußleisten, in Fensternischen, unter Fensterbänken, im Heizkörperbereich, etc. können vom Laien sauberer mit einem Cuttermesser, Tapetenabreißlineal oder Tapetenmesser bearbeitet werden. Es soll aber auch dazu gesagt werden, dass diese genannten Werkzeuge ebenfalls Übung und geduldiges Vorgehen erfordern, wenn man die ersten Male damit arbeitet.

Wer in den Suchmaschinen Tapezierschere oder Tapetenschere eingibt, der findet immer häufiger elektrische Tapezierscheren. Diese Schneidwerkzeuge, die mit Akku oder Batterien betrieben werden, sind in erster Linie für saubere Schnitte an der bereits angeklebten Tapete gedacht und für den Heimwerker nicht ohne weiteres und nur mit Übung geeignet.

Unterschiede manuelle und elektrische Tapetenschere

Die klassische manuelle Tapezierschere, die wir in diesem Ratgeber Blog genauer betrachten, unterscheidet sich schon in der Optik von der elektrischen Tapezierschere. Der typische Scherenaufbau ist bei der elektrischen Ausführung nicht gegeben, hier handelt es sich um ein handgeführtes, akku- oder batteriebetriebenes System mit Schneidklingen (ähnlich dem Cuttermesser). Die Klingen können ausgewechselt werden. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff.

Die elektrische Tapetenschere wird für Deckenabschlüsse und Eckbereiche, Schnittkanten ohne Bodenleiste, Schneidvorgänge an Türen und Fensterrahmen sowie millimetergenaue Überlappungen (Stoß an Stoß) angewendet. Sie dient also in erster Linie zum (Be)Schneiden von Tapeten direkt an der Wand. Der Preis für diese Geräte liegt bei etwa 20 bis 30 Euro. Die manuelle Tapetenschere ist nach wie vor die Nummer eins für das Zuschneiden von Bahnen auf dem Tapeziertisch.

Warum eine richtige Tapezierschere für beste Ergebnisse notwendig ist

Moderne Design Tapeten sind aus verschiedenen Materialien hergestellt. Zu unterscheiden ist hier zunächst in das Trägermaterial, das aus Vlies oder Papier bestehen kann. Das Obermaterial zeigt sich in vielen Facetten:

  • Hochwertiges Papier
  • Textilfasern oder Textilgewebe
  • Naturmaterialien wie Bambus, Korkrinde, Gräser, Mica Steinchen
  • Metall- oder Effektfolien
  • Glasperlen
  • Vinyl

Weiterhin sind Design Tapeten mit Strukturen und Prägungen versehen und weisen eine sehr unterschiedliche Grammatur auf. Mit einer speziellen Tapezierschere können Sie alle Arten von Tapetenmaterialien sauber schneiden. Tapeten mit Papierträger werden im eingekleisterten Zustand an die Wand gebracht und bis zur vollständigen Trocknung dauert es mehrere Stunden. Auch im feuchten Zustand können die Tapeten mit einer exzellenten Tapetenschere noch ge- oder beschnitten werden, ohne dass es zu unschönen Rissen oder franseligen Kanten kommt.

Ausführung der Tapezierschere

Die klassische manuelle Tapetenschere besteht aus typischen Scherenkomponenten: Griffe oder auch Augen genannt, Schenkel, Scherenblätter mit Schneiden sowie Schraubenschloss, das die Komponenten zusammenhält und sie auch auswechselbar macht.

Tapetenschere 

Die Griffe oder Augen weisen bei der Tapetenschere eine ovale Form auf, wobei der Daumengriff in der Regel kürzer gehalten ist. Sie werden aus schlagfestem Kunststoff in beliebigen Farben gefertigt, sind ergonomisch geformt und derart verlängert, dass sie die Schenkel mitumschließen. Die Schneiden/Scherenblätter bestehen aus geschliffenem, rostfreiem Edelstahl und laufen spitz zu. Die Gesamtlänge der Tapezierschere kann zwischen 25 und 30 cm je nach Angebot variieren. Verschiedene Modelle verfügen über nach oben abgewinkelte Griffe, damit die Schere relativ eben auf der Schneidfläche aufliegt und sich perfekt anpasst. Im Handel finden sich zudem Ausführungen für Rechts- und Linkshändler.

Die Preise einer Tapezierschere liegen entsprechend der Qualität und den Komfortmerkmalen zwischen 2 und 40 Euro. Das ist eine große Spanne und auch hier gilt die Devise: Wer lange Freude an der Schere haben will, entscheidet sich für eine Tapezierschere in Profiqualität, die durchaus etwas teurer ist.

Tapezierschere 

Werkzeuge sollten generell vor dem Kauf getestet werden. Die Tapetenschere muss hervorragend in der Hand liegen. Das funktioniert durch einen ergonomischen Griff mit Softgrip, in dem die Finger genügend Platz haben und nicht eingeengt werden. Die Griffe dürfen aber auch nicht zu groß sein. Die Bedienung der Schere (Auf/Zu) sollte leichtgängig und kaum spürbar sein. Hochwertige Tapezierscheren schneiden durch verschiedene Tapetenmaterialien wie Butter und es zeigt sich ein glattes, exaktes Schnittbild.

Anwendung und Pflege der Tapezierschere

Das Zuschneiden der einzelnen Tapetenbahnen gelingt mit der Tapetenschere für Laien und Profis gleichermaßen leicht und akkurat. Zuvor wird immer ausgemessen und eine dünne Bleistiftlinie auf der Rückseite der Tapete gezogen, an der die Schere dann entlanggleitet. Sehr hilfreich ist ein Winkelmaß, das an der Tischkante angelegt wird und mit dem sich eine gleichmäßige waagerechte Linie ziehen lässt. Damit die Tapete nicht während des Messens und Schneidens verrutscht oder zusammenrollt, sollte sie oberhalb beschwert werden und die Rolle auf einen Stuhl gelegt werden. Unsere Anleitung Wie schneide ich eine Tapete zu, erklärt alle Schritte und Kniffe ausführlich.

Wenn Sie bereits eingekleisterte Tapeten mit der Schere bearbeitet haben, ist die Schere nach Gebrauch feucht zu reinigen und gut abzutrocknen. Bewahren Sie Scheren grundsätzlich an einem sauberen und trockenen Ort auf. Auch wenn die Schneidblätter rostfrei sind, so setzt Feuchtigkeit dauerhaft jedem Material zu und macht es schwergängig. Scheren können bei Bedarf nachgeschliffen oder die Blätter ausgewechselt werden. Für den Heimwerker, der nur gelegentlich tapeziert, sollte sich das Schleifen/Auswechseln der Blätter nahezu erübrigen, wenn es sich um eine hochwertige Tapezierschere handelt.